Der zweite Platz!

Am 25. Juni 2014 wurde im Schul-Umwelt-Zentrum Mitte (Gartenarbeitsschule) der Umweltpreis Mitte verliehen. Die Hortgruppe "Leoparden" der Klassen 123 e und 123 k hat sich  um diesen Preis beworben - und mit dem neu angelegten Pflanzhof in der Kategorie "Schulgarten" den 2. Preis gewonnen!

        die 2. DelegationUnsere AusstellungswandDie 1. Delegation

Der erste Tag der Projektwoche
Am 5.Mai 2014 hat die Projektwoche angefangen. Wir durften an einem Workshop in einer Galerie teilnehmen. Doro, eine Künstlerin, mit der wir schon in der 3. Klasse gearbeitet haben, hat uns eingeladen, also es hat nichts gekostet.
Auf dem Weg hat uns Frau Rasch etwas über die Galerie erzählt; es war früher eigentlich ein Kaufhaus. Sie hat erzählt, dass es eines der ersten Kaufhäuser in Berlin war, das Kaufhaus Jandorf. Das hat uns sehr interessiert.
Als wir in der Galerie waren, haben uns Doro und eine andere Künstlerin, Iris, am Eingang begrüßt. Dann gingen wir rein. Wir dachten, die Galerie sieht wie ein Museum aus, aber das war nicht so. An der Decke waren überall Einschüsse. Das Gebäude wurde nicht nur als Kaufhaus und Museum genutzt, sondern auch für andere Zwecke. Aber jetzt war gerade eine Ausstellung dort, die „Pictoplama“ heißt, mit vielen Kunstwerken.

Die Hortgruppe "Leoparden" mit denBeetkästen Klassen

123 e und 123 k hat einen Pflanzhof angelegt.

Mit Bausteinen aus Kunststoff wurden die Beete

eingefasst. 

 

Dann wurden drei große Säcke mit Gartenerde

angeliefert. 

Eimer befüllen 1

 

 

 

 

 

 

 

Wie die Ameisen schleppten die Kinder die Erde in den Hof.

Das kannten wir ja schon vom Sandhof!         

Erde einfüllen 4 Erde einfüllen 3                                                       Erde einfüllen 1 Erde einfüllen 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Unterstützung von weiteren Klassen war die Arbeit schnell getan! Eimer befüllen 2

 

  

Die ersten Pflanzen wurden eingepflanzt.

 

  

 

 

 

erste Pflanzen 2

erste Pflanzen 1 

 

 

 

Nun sind wir gespannt, wie alles wachsen wird!

 

Die Beeteinfassungen wurden uns vom QM Sparrplatz finanziert. 

 

Vom 27. 3.-5.4. 2014 weilten die COMENIUS-Schüler der Leo-Lionni-Grundschule bei unseren Partnern in Antalya. 

Leo-Lionni-Kinder in AntalyaSie empfingen uns begeistert! Wir besuchten Unterrichtsstunden, spielten Fußball und Basketball und präsentierten unsere Arbeiten. Natürlich schauten wir uns die Stadt und ihre Umgebung an.


Da wir viel gemeinsam unternahmen, wurden Freundschaften vertieft oder entstanden neu. Nun freuen wir uns auf den Besuch in Berlin!

 

 

Im Unterricht     Abschied

Ein Schüler-Bericht:

Ich fühle mich hier gut; es macht Spaß, weil es schöne Hotels gibt und leckeres Essen. Der Pool gefällt mir besonders. Aber unser Zimmer ist zu warm.

Bei dem schönen Wetter kann man gut spazieren gehen. Am besten gefällt es mir in der Mini-City. Dort kann man die Sehenswürdigkeiten der ganzen Türkei als Modell betrachten. Einige davon habe ich schon selbst gesehen, z. B. den Saat Kulesi in Izmir oder den Kiz Kulesi in Istanbul.
Unser Busfahrer bringt uns überall hin. Wir waren auch im Museum von Antalya, mit der Seilbahn auf dem Berg Tahtali und haben mit den Freunden Paintball gespielt. In der Höhle Karain war es rutschig und ein bisschen gruselig.
In der Schule Bahcesehir Koleji habe ich viele Leute kennengelernt.

Die Abschiedsrede, ausgearbeitet von den Schülern und gehalten von Sumaia auf der Abschlussveranstaltung in Antalya:

Hallo, ich spreche im Namen unserer Projektgruppe, ich heiße Sumaia.
Uns gefällt die Partnerschaft wirklich sehr. Unsere Brieffreunde und ihre Familien mögen wir. Die Schüler des Bahcesehir-Koleji sind alle sehr nett! Die Kinder der Vorklassen sind so süß!! Wir finden die Schule toll. Soweit uns bekannt ist, gibt es in Berlin keine Schule, die vom Kindergarten bis zur 13. Klasse betreut. Das Gebäude sieht schön aus, uns gefällt besonders der Hof. Zwei Fußballplätze sind praktisch.
In Antalya ist uns aufgefallen, dass auf vielen Gebäuden Solarzellen oder auch Tonnen für Wasser eingebaut sind, so nutzt man die Sonnenenergie und hat abends warmes Wasser.
Man kann in Antalya alle Jahreszeiten erleben: wir haben sogar eine Schneeballschlacht gemacht und im Meer gebadet.
Nur die Toiletten sind komisch und für uns ungewohnt.
Es gibt viele Straßentiere, die vernachlässigt werden. Deswegen finden wir es gut, dass in der Schule Hundehütten sind und Hunde von der Straße aufgenommen wurden.
Liebe Schüler und Lehrer, wir haben hier eine tolle Zeit erlebt, die wir nicht so leicht vergessen werden. Danke dafür!
Wir erwarten Euch voller Freude in Berlin.
Ach ja, Eure Aufführung war super!
Auf Wiedersehen!

  

  

Für zehn Tage auf Sprachreise nach England – Liverpool 1
diese Möglichkeit bekamen Ende Januar acht Schülerinnen und Schüler unserer Schule sowie 15 Schülerinnen und Schüler der Integrierten Sekundarschule am Schillerpark. Vom 24. Januar bis 2. Februar 2014 besuchten sie im Rahmen des Comenius-Projektes „Open Doors“ unsere Partnerschule in Liverpool, die Fazakerley Highschool.
Liverpool 2

Während des Aufenthaltes nahmen die Schülerinnen und Schüler am Unterricht teil und arbeiteten mit ihren englischen Mitschülern an einem gemeinsamen Projekt.
Liverpool 3

 

 

 

 

Auch durch eine Reihe von Workshops und während verschiedener Aktivitäten konnten die Kinder ihr Englisch verbessern.

Liverpool 4

Liverpool 5    

 

 

 

 

 

 

Die Schnitzeljagd durch die Liverpooler Liverpool 6Innenstadt und der Besuch des Stadions des FC Liverpool bleiben dabei sicherlich in besonderer Erinnerung.

Da die Reise für alle Beteiligten eine unvergessliche Zeit war freuen wir uns, dass unsere Kinder auch im nächsten Jahr wieder die Möglichkeit haben werden, nach Liverpool zu fliegen.   

Comenius Logo