Immer mehr Kinder wachsen zwei- oder sogar mehrsprachig auf. Mehrsprachigkeit ist Bestandteil ihres sozialen und kulturellen Umfeldes und ihrer persönlichen und familiären Geschichte. Im Elternhaus, Kindergarten oder auf der Straße erleben und erwerben sie beide Sprachen. Auch für deutsche Kinder gehört der Kontakt mit den Sprachen der Migranten in Stadtteilen, wie dem Wedding, zu ihrem Alltag.

Im Modell der Zweisprachigen Alphabetisierung und Erziehung liegt die Chance, dass unsere Kinder diese Situation nutzen, gleichzeitig in zwei Sprachen zu lernen und in beiden Sprachen gefördert werden.
Als Begründung für die Zweisprachige Erziehung führen wir an:

  • Das Recht auf den Erwerb der Muttersprache ist ein Menschenrecht
  • Die Beherrschung der Muttersprache dient als Grundlage für den erfolgreichen Erwerb der Zweitsprache
  • Mehrsprachigkeit ist ein in unserem Leitbild verankertes Erziehungsziel
  • Zweisprachige Erziehung bietet die Möglichkeit des Vergleichs zunächst zweier, später mehrere Sprachsysteme
  • Interkulturelle Projekte können durchgeführt werden
  • Auf der Grundlage der Entwicklung der Muttersprache kann eine eigene Identität und eigenes Selbstbewusstsein entwickelt werden
  • Das soziale Klima wird in den Klassen positiv beeinflusst
  • Eine Erziehung gegen Gewalt, zu Toleranz, Verständnis und friedlichem Zusammenleben wird ermöglicht
  • Die Zusammenarbeit mit den Eltern kann intensiviert werden
  • Nachweislich wird ein höheres Sprachbewusstsein entwickelt
  • Eine gute Ausgangslage für das Erlernen weiterer Sprachen wird geschaffen